Mein Tanz


 

Im Laufe der Jahrhunderte hat der Mensch Geschichten erzählt über sich und die Welt. Seine Gefühle, Gedanken, Handlungen ausgedrückt. Jedoch über Tanz zu schreiben, ist nicht leicht. Er ist  eine eigene Ausdrucksform nichts weniger als "wir" selbst.

Mensch.

 

Durch meinen Körper spreche ich von mir, da ich mein Körper bin und durch ihn eben tanze.

 

Das schönste Erlebnis für mich ist, wenn jemand nach einem Tanz, einer Performance zu mir kommt und sagt: ich habe dies, oder jenes verstanden, gesehn, es hat mich bewegt.

 

Wie alle Künste, lebt auch der Tanz vom Gegenüber, den Menschen, die zuschauen.

 

Wie der Bildträger für die Malerei, ist das Publikum für den Tanz. In ihm wird das Werk rezipiert und wirkt weiter.

 

Das erfahre ich selbst beim Tanzen, eben "Bildträger" zu sein, der dieses Erleben im Moment verkörpert. Beziehungen entstehen, die Kreise ziehen.

 

Das ist mein Tanz.

 

 

 Artikel über meinen Tanz und Werdegang erschienen in der argentinischen Zeitschrift "Ciudad Nueva".